Das Führungsangebot besteht aus Bausteinen, die entweder individuell gebucht oder kombiniert werden können. In Klammern ist eine Führungsdauer angegeben, die ich nach jahrelanger Erfahrung für sinnvoll halte. Sie können diese jedoch jederzeit mit mir absprechen und Ihren Wünschen gemäß anpassen. Fragen und Wünsche (Empfehlungen bezüglich Restaurants etc.) können Sie direkt bei der Buchungsanfrage angeben oder mir per Email unter Kontakt zukommen lassen.

 

Für folgende Bausteine relevante Tarife (diese richten sich am Tourismusbüro der Stadt aus)

Art Deutsch Fremdsprache
Gästeführung bis zu 2 Stunden 76 Euro 82 Euro
Gästeführung bis zu 3 Stunden 102 Euro 108 Euro
je Verlängerungsstunde 26 Euro 26 Euro

 

Eventuell anfallende Eintrittspreise sind im Honorar des Gästeführers nicht berücksichtigt.

(bei Führungen, bei denen Eintrittspreise anfallen wird darauf hingewiesen, sowie der aktuelle Preis angegeben)

Folgende Bausteine sind bisher verfügbar:

 

Die Würzburger Klassiker

- die Würzburger Altstadt [1,5 h]

Die Marienkapelle konnte einfach nicht die Lieblingskirche des Fürstbischofs werden. Musste das mit den leicht Bekleideten auch wirklich sein? Maria hat gerade gar keine Zeit für solch banale Dinge, auch kein Wunder wenn man gerade recht unorthodox schwanger wird. Der Dom war ihm dann schon lieber. Auch Johannes Hesters hat sich schon nen Platz für eine Grabplatte reserviert. Man kann nur hoffen, dass Walther von der Vogelweide keine Blumenphobie hatte. Denn sonst dürften ihm die unsterblich verliebten Würzburger langsam auf den Wecker gehen. Die Hintergründe hierzu und manch andere skurile Geschichte erfahren sie nur bei diesem heiteren Rundgang duch den historischen Altstadtkern der Stadt Würzburg.

- die Würzburger Residenz & Hofgarten [Dauer: 1h - 1,5h]

Eintrittspreis: regulär 7,50 Euro / ermäßigt 6,50 Euro (Gruppen ab 15 Personen, Studenten, Rentner) / für Schulklassen ist der Eintritt frei

Öffnungszeiten: April bis Oktober von 9.00 - 18.00 Uhr (letzter Einlass 17:30 Uhr)

                          November bis März von 10.00 - 16.30 Uhr (letzter Einlass 16 Uhr)

Tiepolo, einer der Freskenmaler überhaupt der damaligen Zeit machte sich nach Würzburg auf um sein größtes Fresko zu malen, wobei Weib und Wein sicher nicht die einzigen Gründe waren. Dabei hätte er sich sicher nicht träumen lassen, dass er bei Barbarossa auch schönheits-chirurgisch zum Einsatz kommt. Er hatte aber dann ja genug Zeit auf der Seufzerbrücke seinen Kummer loszuwerden. Auch Maria Theresia und Napoleon folgten dem Ruf der Residenz. Es ist schwer zu sagen, wer von beiden die größere Diva war. Also wenn schon Engel, dann aber bitte mit den Flügeln auf dem Rücken. Und mal mich bitte noch ein Stück näher an den muskulösen Weingott. Sie sehen schon, dieser Baustein ist unumgänglich. Und seien wir mal ehrlich. Würzburg zu besuchen ohne die Residenz dabei zu sehen wäre wie Strandurlaub ohne Sonne. Wollen Sie das wirklich?

- Festung Marienberg [1 h]

Alter Schwede, sie haben es tatsächlich geschafft. So ne Kanone kann man aber auch mal vergessen im Eifer des Gefechts. Dafür werden wir sicher gleich im Turm eingelocht. Raus mit den Eingeweiden, die braucht er jetzt eh nicht mehr. Und nimm auch gleich das Herz mit raus wenn du schon dabei bist. Und dann ab die Post mit dem Körper. Die Straßen der Stadt füllen sich schon mit Schaulustigen. Und wehe er macht auf dem Pferd keine gute Figur. Dies und einiges mehr trug sich hinter den dicken Mauern der Festung zu, die da so unschuldig auf dem Marienberg thront. Wenn Ihnen das alles zu viel wird, können Sie zumindest einen wunderschönen Blick auf die Stadt genießen.

(Dieser Baustein kann auch als geführter Spaziergang von der Stadt aus gebucht werden. In dann empfohlenen 1 1/2 Stunden schlendert man gemütlich durch die Weinberge und an Balthasar Neumanns Maschikuliturm vorbei. Der Preis bleibt dabei unverändert)

- Mainfränkisches Museum [1 h]

Eintrittspreis: regulär 4 Euro / ermäßigt 3 Euro (Gruppen ab 20 Personen, Studenten) / für Schulklassen und Kinder unter 14 Jahren in Begeleitung der Eltern ist der Eintritt frei

Öffnungszeiten: April bis Oktober von 10.00 - 17.00 Uhr

                          November bis März von 10.00 - 16.00 Uhr

                          Montags geschlossen

Bei der Führung durch dieses Museum mit einer mainfränkischen Sammlung liegt der Schwerpunkt lauf Tilman Riemenschneider, dem Frauenheld, der vier Mal heiratete und dem nur Frauen mit zwei Qualitätsmerkmalen in die Werkstatt kamen. Dem tapferen Bauernversteher, der es sich so richtitg mit dem Fürstbischof verscherzt hat. Neben dem bewegten Leben wird natürlich auch sein Werk behandelt. Und was ist denn nun dieses Ding an der Eva?

- Fürstenbaumuseum [1 h]

Eintrittspreis: regulär 4 Euro / ermäßigt 3 Euro / für Schulklassen und Kinder unter 14 Jahren in Begeleitung der Eltern ist der Eintritt frei

Öffnungszeiten: 16. März bis 31. Oktober von 10.00 - 17.00 Uhr

                          November bis 15. März geschlossen

                          Montags geschlossen

Wahrscheinlich aufgrund der Tatsache, dass dieses Museum ein halbes Jahr geschlossen ist, kennen sogar viele Würzburger seine Existenz nicht. Eigentlich sehr schade, denn dieses Museum gibt die Möglichkeit die Würzburger Stadtgeschichte anhand von verschiedenen Exponaten von der Zeit der Franken bis zum für Würzburg so schicksalshaften 16. März 1945 nachzuverfolgen. Und das ist noch lange nicht alles. Sie bekommen einen Einblick in die Räumlichkeiten, die hauptsächlich von den Fürtsbischöfen genutzt wurden. Ein echter Geheimtipp für Interessierte.

- der Rokokogarten in Veitshöchheim [1 h]

Götter und sonstige Fabelwesen wohin das Auge reicht. Lustwandeln Sie vorbei an Venus & Co und verstehen Sie warum der Fürstbischof hier im Sommerurlaub gerne mal die eine oder andere Mätresse vernascht hat.

(beliebt ist es mit dem Schiff(chen) von Würzburg nach Veitshöchheim zu fahren - immerhin hat dies schon der Fürstbischof so gemacht - weiterhin besteht natürlich die Möglichkeit den Bus zu nehmen)

 

Themenführungen

(mögliche Überschneidungen mit den obigen Bausteinen)

- auf den Spuren Tilman Riemenschneiders [1 h - 1,5 h]

Wildes Leben und geniales Werk dieses Künstlers, dem sie ohne Übetreibung in den wichtigen Museen dieser Welt begegnen können, sind Schwerpunkt dieser Themenführung. Nebenbei zeigen Ihnen zwei leicht Bekleidete nahezu unverblümt das gotische Schöhnheitsideal. Und Metusalem in Marmor gibt Ihnen Tipps wie auch Sie ihre ungeliebten Mitstreiter überleben können.

- Würzburg bei Nacht [1 h - 1,5 h]

Kurz bevor der Nachtwächter die Lichter ausmacht und die Gehsteige hochgeklappt werden, können Sie Würzburg von seiner beleuchteten Seite erleben. Zur Uhrzeit passend werden Ihnen hier und da einige Schauergeschichten das Blut in den Adern gefrieren lassen. Aber keine Angst. Sie finden nach der Führung sicherlich eine gute Weinstube wo Ihnen der Silvaner wieder die roten Bäckchen zurückgibt.

- Würzburg und Wein [1 h - 1,5 h]

Wein ohne Bier, das rat ich dir, zumindest in Würzburg. In dieser Themenführung erfahren sie mehr zum fränkischen Rebensaft. Die städtischen Weingüter, sowie einige Weinlokale werden angesteuert. Neben leicht verdaulicher fränkischer Weinkunde sollen natürlich wieder die Anekdoten im Vordergrund stehen. Bevorzugte Goethe nun Frankenwein oder Frauen? Wer hat die kompletten Weinreserven der Stadt in nur knapp vier Jahren vernichtet? Und wie kam eigentlich der Bocksbeutel zu seinem Namen? Fragen über Fragen und Antworten über Antworten bei diesem Weinweg durch die Stadt. Und besonders wichtig. Sie werden ein unschlagbares Argument bekommen den Frankenwein in (Über-)maßen zu genießen.

- Der Würzburger Stein [1 h - 1,5 h]

In einem Spaziergang durch die größte zusammenhängende Weinlage Deutschlands bekommen sie neben fränkischem Weinwissen und Geschichten rund um den Frankenwein einen genialen Blick auf die Stadt.

(Würzburg und Wein und der Würzburger Stein behandeln die gleichen Themen, nur an anderen Örtlichkeiten)

 

Sonderführungen

Neben den obigen Bausteinen mache ich hier in Würzburg auch Führungen am Mainfrankentheater, einen Spaziergang hinter den Kulissen, sowie Kellerführungen und Weinproben im Staatlichen Hofkeller Würzburg. Diese Bausteine sind nicht aufgelistet, da sie nur in Absprache mit dem Theater (Probenabläufe etc.) und dem Staatlichen Hofkeller (Kellerauslastung) möglich sind. Wenn Sie daran Interesse haben, geben Sie dies bitte an. Ich setze mich dann mit beiden Einrichtungen in Verbindung.

Für obige Bausteine / Führungen gelten zusammengefasst folgende wichtige Bedingungen....

1. Maximale Teilnehmerzahl:

Die maximale Teilnehmerzahl pro Gästeführer beträgt bei Stadtführungen 35 Personen (auch bei kombinierten Busrundfahrten/Fußführungen). Überschreitet die Zahl der zur Führung erscheinenden Teilnehmer die Zahl von 35 Personen pro Gästeführer, so ist der Gästeführer berechtigt, einen weiteren Gästeführer hinzuziehen. Kann bei Überschreitung der vereinbarten Personenzahl ein weiterer Gästeführer nicht gefunden werden, so hat der beauftragte Gästeführer einen Vergütungsanspruch in Höhe des zweifachen Satzes gemäß der geltenden Vergütungsregelung.

2. Kündigung, Rücktritt und Umbuchung:

Der Gast bzw. der Auftraggeber kann den Auftrag bis einschließlich dem vierten Arbeitstag vor dem vereinbarten Termin kostenfrei kündigen. Die Kündigung ist möglich per Email (main-wuerzburg@gmx.de) oder per Telefon (0179/9079730). Sie ist erst nach einer schriftlich erfolgten Rückbestätigung gültig. Im Falle einer späteren Kündigung wird eine Ausfallvergütung i.H.v. 90% der vereinbarten Vergütung fällig. Umbuchungen (Änderung von Termin, Uhrzeit) sind nur nach Verfügbarkeit des Gästeführers möglich.

3. Führungszeiten, Verspätung:

Vereinbarte Führungszeiten sind pünktlich einzuhalten. Sollte sich der Gast verspäten, so ist er verpflichtet, diese Verspätung dem Gästeführer spätestens zum Zeitpunkt des vereinbarten Beginns der Führung mitzuteilen und den voraussichtlichen Zeitpunkt des verspäteten Treffens zu benennen. Verschiebungen von mehr als 60 Minuten berechtigen den Gästeführer grundsätzlich zur Absage der Führung. Der Vergütungsanspruch bleibt bestehen. Beginnt die Führung durch Umstände, die der Gästeführer nicht zu vertreten hat, verspätet, so besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Verlängerung der Führungszeit. Bei verspätetem Eintreffen der Gruppe muss zwischem dem Gästeführer und dem Gast vereinbart werden, ob die Führung entsprechend gekürzt oder die ursprünglich vereinbarte Dauer der Führung eingehalten werden soll. In diesem Fall errechnet sich die Vergütung nach dem Zeitraum, der sich aus der Wartezeit und der tatsächlichen Dauer der Führung zusammensetzt.

Für weitere geltende Vermitllungs- und Vertragsbedingungen sehen Sie bitte links die AGB ein.